Diskussion auf Augenhöhe aber mit dem notwendigen Sicherheitsabstand. Die Einhaltungen der bayerischen Corona Regeln haben für das Team der Freien Wähler Kreistagsfraktion oberste Priorität.
Bildstrecke

29.04.2020
FW-Kreistagsfraktion - Konstituierung

Auf den laufenden Haushalt, den Kreiskämmerer Anton Weber gewohnt souverän wenn auch a posteriori vorstellte, hat diese neue Zielsetzung der Freien Wähler noch keine Auswirkungen. Diesen hatte Corona bedingt, der Ferienausschuss eine Woche vorher bereits völlig korrekt abgesegnet.

Für die Zukunft gelte es nun noch besser hinzuschauen, so einhelliges Votum. Die wirtschaftlichen Folgen von Corona sind noch nicht abzusehen und werden auch den Landkreis Amberg-Sulzbach mit aller Härte treffen.

Die Freien Wähler Kreistagsmitglieder stehen für eine weiterhin gute Bildungspolitik und tragen auch Projekte wie beispielsweise den notwendigen Umbau des Berufsschulzentrums in Sulzbach-Rosenberg mit. Warum diese Projekte alle in Sulzbach-Rosenberg sind und Kostensteigerungen in Millionenhöhe ohne mit der Wimper zu zucken hingenommen werden müssen, das will und wird die Kreistagsfraktion in Zukunft stärker hinterfragen und nicht einfach durchwinken.

Noch mehr Vor-Ort-Termine werden daher den Fraktionsalltag künftig bestimmen.

Gerade auch die explosionsartigen Steigerungen der Personalkosten waren bei der Fraktionssitzung ein Dorn im Auge und künftig gelte es weit mehr zu hinterfragen. Eine zu gründende Projektgruppe könnte Abhilfe schaffen, bedürfe aber natürlich auch der Mitarbeit aus dem Landratsamt.

Einigkeit herrschte bei der Wahl der Ausschutzbesetzungen, die alle einstimmig erfolgten. Einstimmig wurde auch der ehemalige Ursensollener Bürgermeister Franz Mädler als Kandidat für die Wahl stellvertretenden Landrat bei der konstituierenden Sitzung des Kreistages vorgeschlagen.

Als Fraktionssprecher wurde weiterhin Peter Dotzler in seinem Amt bestätigt. Landratskandidat Hans Martin Grötsch wird sich als einer der Stellvertreter in die Fraktionsarbeit der Freien Wähler mit einbringen und die Pressearbeit bleibt in den bewährten Händen von Kreisrätin Alexandra Sitter.