Bildstrecke

19.11.2019
Hans-Martin Schertl tritt in Vilseck wieder an

„Mein Ziel ist es, auch weiterhin als 1. Bürgermeister die Geschicke der Stadt Vilseck in der nächsten Wahlperiode von 2020 bis 2026 leiten zu können.“ Diese Aussage traf Bürgermeister Hans-Martin Schertl bei der Nominierungsversammlung der Wählergemeinschaft „Arbeitnehmer-Eigenheimer, die im Vilsecker Sportheim stattfand.

Mit 100 % der Stimmen wurde Hans-Martin Schertl bei der Nominierung eindeutig das Vertrauen als Bürgermeisterkandidat ausgesprochen. Auch die Liste der Stadtratskandidaten wurde von den Mitgliedern einstimmig verabschiedet.

In seiner Bewerbungsrede erinnerte Hans-Martin Schertl an eine Vielzahl von Bauprojekten, die seit seinem Amtsantritt vor 15 Jahren mit Gesamtinvestitionen von 85 Mio € umgesetzt wurden oder derzeit noch laufen. Ein Großteil der Infrastruktur der Stadt Vilseck wurde erneuert, als größte Projekte unter anderem die Burg Dagestein saniert, die Mittelschule generalsaniert und Sportanlagen neu gebaut. In Vilseck, Schlicht und Sorghof wurden Baugebiete ausgewiesen, aktuell wird das Baugebiet „Weidenstock“ mit 60 Bauplätzen vermarktet. Des Weiteren wurde ein neuer Bauhof eine neue Kläranlage errichtet. Das Freibad konnte abschnittsweise saniert werden. Die Vilsauen wurde zu einem beliebten Naherholungsgebiet umgestaltet, in den Kindergärten gab es Generalsanierungen und Umbauten für die Kinderkrippen. Einige Straßen und Plätze wie Pieta, Pfarrgasse Schlicht, Grabenstraße und Bahnhofstraße wurde neu gebaut. Die Wasserversorgung ist durch Sanierung des Wasserwerks, der Tiefbrunnen und aktuell durch Leitungsneubauten sichergestellt.

Trotz der vielen umgesetzten Großprojekte sei die Stadt finanziell gut aufgestellt und mit 790 € pro Kopf nur gering verschuldet, weshalb auch zukünftig viele Maßnahmen geplant seien. Priorität habe die Erschließung des neuen Gewerbegebietes mit Ansiedlung eines Drogeriemarktes. Ferner soll das Groß-Anwesen am Marktplatz sowie der Winkelmaier-Stodel in der Burg saniert werden. Der Ausbau der Schloßgasse mit einer Neugestaltung von Marktplatz und Vorstadt stehen ebenso auf der Agenda, wie das Anlegen von Regenrückhaltebecken und die Beschaffung von neuen Feuerwehrfahrzeugen.

Als Ziel für die Stadtratswahl gab 1. Vorsitzender Markus Schertl aus, das Amt des 1. Bürgermeisters und die 8 derzeitigen Stadtratsmandate zu verteidigen. Deshalb wird den Wählern eine ausgewogene Liste mit qualifizierten Bewerbern aus der gesamten Großgemeinde präsentiert. Es sei gelungen, neben den kompetenten und erfahrenen
Mitgliedern auch junge und engagierte Kandidaten zu gewinnen, die alle das Rüstzeug für den Stadtrat besitzen. Kreisvorsitzender Albert Geitner gratulierte den "Arbeitnehmer-Eigenheimern" zur gelungenen Nominierungsveranstaltung und zeigt sich erfreut über das große Engagement jedes einzelnen Stadtratskandidaten.

Folgende Kandidaten sind für die Stadtratsliste nominiert:

1. Schertl Hans-Martin, Vilseck,
2. Plößner Manuel, Sorghof,
3. Ruppert Heinrich, Reisach,
4. Hörl Ben, Sorghof,
5. Kredler Andreas, Schlicht,
6. Wismeth Peter, Vilseck,
7. Lindner Manuel, Ebersbach,
8. Honig Maria, Vilseck,
9. Renner Roland, Sorghof,
10. Irlbacher Alexander, Sorghof,
11. Liermann Rainer, Gumpenhof,
12. Pröls Stephan, Vilseck,
13. Schertl Florian, Vilseck,
14. Streit Barbara, Schlicht,
15. Schertl Markus, Vilseck,
16. Kautz Monika, Vilseck,
17. Stubenvoll Dominik, Vilseck,
18. Friedrich Albert, Vilseck,
19. Schmidt Manfred, Gressenwöhr,
20. Fenk Karl, Sorghof