06.11.2019
Einheitsblock-FW setzt auf „Politik mit gesundem Menschenverstand“

Neue Gesichter in der Vorstandschaft – Ziel: mehr Frauen und junge Leute in den Stadtrat Vilseck. (kari) Mit mehr Frauenpower und einer verjüngten Führungsmannschaft geht die Vilsecker Ortsgruppe „Einheitsblock Freie Wählerschaft“ in die anstehende Kommunalwahl. Besonders erfreut zeigte sich Vorsitzender Thorsten Grädler, dass bei der Jahreshauptversammlung fünf neue Mitglieder ihre Eintrittserklärung abgaben.

Der Zuwachs an jungen Leuten und vor allem bei den Frauen sei das erklärte Ziel der FW-Ortsgruppe, erklärte Fraktionsvorsitzender Wilhelm Ertl. Das dies gelungen sei, werde sich auch in der anstehenden Nominierungsversammlung Ende November zeigen. Ertl berichtete aus dem aktuellen Geschehen im Stadtrat. Die guten Konjunkturdaten der letzten Jahre hätten sich positiv auf die Einnahmeseite im städtischen Haushalt ausgewirkt. Dadurch konnte der Stadtrat an vielen Stellen teils kostenträchtige Baumaßnahmen wie die Generalsanierung der Schule, Bauhof, Vilsauen sowie Sanierung von Kanal und Wasserleitung anstoßen, ohne dabei die solide Finanzlage der Stadt Vilseck anzutasten.

Seit einigen Wochen schießen im neuen Baugebiet "Weidenstock-Südhang" die ersten Häuser wie Pilze aus dem Boden. Gut die Hälfte der 60 Parzellen seien bereits bebaut, verkauft oder reserviert. Die Einwohnerzahl der Stadt Vilseck wachse langsam, aber stetig. Dadurch steige auch der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. Nach einer Umfrage unter den Eltern werde momentan der Neubau eines Waldkindergartens auf Machbarkeit geprüft. Neben günstigem Bauland verfolge der Stadtrat auch die Ausweisung neuer Gewerbegebiete. Entsprechende Beschlüsse seien gefasst worden.

Beim Klimaschutz gehe die Stadt mit gutem Beispiel voran. Aus den Jahresbilanzen des städtischen Energiebeauftragten Helmut Schwindl geht eine spürbare Einsparung der Energiekosten, einhergehend mit zirka 40%-Senkung des CO2-Ausstosses binnen zehn Jahren hervor. Die Stadt Vilseck habe hier mit vielfältigen Investitionen, wie energetische Gebäudesanierungen, Umstellung auf LED-Beleuchtung oder Absorbertechnik im Freibad konsequent und nachhaltig gehandelt. 

Ertl fand lobende Worte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl und das zumeist kollegiale Miteinander unter den im Stadtrat vertretenen Fraktionen. "Es ist unser Bestreben, weiterhin mit gesundem Menschenverstand und Bürgernähe unseren Beitrag zu einer seriösen und vorausschauenden Rathauspolitik zu leisten" erklärte Ertl.

Unter der Leitung des Stellv. FW-Landesvorsitzenden Hans Martin Grötsch wurden die Neuwahlen zügig durchgeführt. Einen Wechsel gab es beim Amt der Stv. Vorsitzenden. Neumitglied Daniela Sertl erhielt vollen Vertrauensvorschuss der Mitglieder und wird künftig zusammen mit Thorsten Grädler und dem weiteren Vize Franz Zeilmann die Geschicke der Ortsgruppe leiten. Auch in den weiteren Ämtern finden sich viele neue Gesichter:

Vorsitzender: Thorsten Grädler
Stellvertretende Vorsitzende: Daniela Sertl und Franz Zeilmann
Kassier: Karl-Josef Ruppert
Schriftführer: Wilhelm Ertl
Beirät(inn)en: Lisa Weiß, Christina Klaus, Herta Grollmisch, Jörg Trettenbach und Benno Engelhardt
Kassenprüfer: Willi Zinnbauer und Anton Trettenbach
Delegierte: Thorsten Grädler, Daniela Sertl und Georg Burger
Stellvertretende Delegierte: Benno Engelhardt, Joachim Schertl und Franz Zeilmann

FW-Kreisvorsitzender Albert Geitner gratulierte der Vilsecker FW-Ortsgruppe zu diesem Erfolg und gab einen Einblick in wichtige Themen des Kreistages. Mit ca. 80 Mio. € an Investitionen in den nächsten fünf Jahren in Schulen, Liegenschaften, Kreisstraßen und Krankenhäuser rolle eine große Kostenlawine auf den Landkreis zu. Damit drohen den Landkreisgemeinden größere Sprünge bei der Kreisumlage, so Geitner.

Hans Martin Grötsch zeigte sich beeindruckt: "Hut ab vor dem, was in Vilseck und in der Wählergruppe geleistet wird". Die Freien Wähler seien bayern- und bundesweit im Aufwind und wollen in der Regierungsverantwortung ihr Profil als "Partei der bürgerlichen Mitte" schärfen. Die Erdung zur Basis und zu den Bürgern sei ihm wichtig, betonte der stellvertretende Landesvorsitzende. Grötsch betonte, dass ihm beide Vilsecker FW-Gruppierungen gleich wichtig seien in der politischen Zusammenarbeit.

2. Bürgermeister Thorsten Grädler präsentierte die Auswertung der jüngst durchgeführten Bürgerbefragung, die teils Überraschende Ergebnisse erbrachte. Während Vilsecks Bürger mit der allgemeinen Lebensqualität, der Wohnqualität und vor allem mit dem Vereinsleben und -angebot gut bis sehr gut zufrieden sind, so gibt es durchaus Handlungsfelder bei denen weniger Zufriedenheit herrscht. So wird die Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsituation als weniger gut bis schlecht bewertet.

Sehr überraschend war das Ergebnis, dass sich Dreiviertel der Befragten eine Verkehrsberuhigung auf dem Vilsecker Marktplatz wünschen. Eine Umgestaltung der Stadtmitte mit mehr Grün, mehr Geschäften und mehr Gastronomie stünden ebenso auf der Wunschliste, ebenso wie die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in Vilseck. Grädler versprach, dass die Vorstandschaft und auch das Wahlvorbereitungsteam sich intensiv mit diesen Punkten beschäftigen werden und diese in das Wahlprogramm einfließen werden.

Die zukünftige Entwicklung der Stadt Vilseck mit den gebündelten Kräften erfolgreich zu gestalten sei die oberste Priorität aller Mandatsträger, Kandidaten und Vorstandsmitglieder der Ortsgruppierung. Grädler zeigte dabei auch das symbolhafte Ortsschild "Vilseck - Stadt mit Zukunft".